Neu!

 

Neuer sehr speziellen Workshop für Besitzer eines adoptierten Hundes.

José Arce´s 2 Tages Workshop für Besitzer eines Hundes aus dem Tierschutz

Programmablauf für das 2 Tages Workshop mit maximal 10 Hundeteams: 


1. Tag

10:00 bis 13:00 Uhr

Kennenlernen und Besprechung der Probleme der einzelnen Teilnehmer mit ihren adoptierten Hunden. Erklärung en von José zum Umgang mit einem Hund aus dem Tierschutz.

Woher kommt der Hund?

Was hat der Hund für Erfahrungen mit den Menschen?

Wie kann ich den Hund von seien Ängsten befreien?

Wie erreiche ich, dass der Hund mir vertraut?

13:00 bis 14:00 Uhr Pause

14:00 bis 16:00 Spaziergang, José Arce erkennt, welche Probleme in den einzelnen Mensch- Hund- Teams bestehen und gibt Erklärungen.


2. Tag

10:00 bis 11:00 Uhr Spaziergang und persönliche Anleitungen von José

11:00 bis 15:00 José erklärt jedem Mensch Hund Team an was noch weiter gearbeitet werden muss und wie. Jeder Teilnehmer erhält einen persönlichen Lösungsansatz  inkl. Pause.


Dieses Seminar ist für den Menschen, 

José nimmt den Menschen an die Hand und öffnet ihm die Augen. 

So dass der Mensch erkennen kann welche Fehler er in der Mensch - Hund- Beziehung gemacht hat oder wie er Missverständnisse in der Mensch- Hund- Beziehung ausräumen kann.

Im Gespräch in der Gruppe hat jeder Teilnehmer seine Zeit José von seinem speziellen Problemen zu erzählen. 

Im darauf folgenden gemeinsamen Spaziergang erkennt José dann bei jedem Mensch- Hund-Team wo Hilfe nötig ist und woher die Probleme kommen jedes Team bekommt praktische Unterstützung von José. Am zweiten Tag bekommen die Teilnehmer von José einen persönlichen Lösungsansatz nach dem gemeinsamen Spaziergang. 

 

In den theoretischen Gesprächsrunden dürfen die Hunde gerne dabei sein.  Wichtiger Hinweis jeder Teilnehmer ist verantwortlich für seinen eigenen Hund. Er hat dafür Sorge zu tragen, dass sein Hund im theoretischen Seminarteil ruhig bleibt und das Seminar nicht stört. Wer sich dazu nicht in der Lage sieht, sollte sich einen Begleiter mitbringen der sich in diesen theoretischen Seminarteilen um den Hund kümmert.

Persönlicher Workshop nach Ihren Bedürfnissen

Buchen Sie Ihren persönlichen Workshop mit dem Autor José Arce 

Zwei Tage bei Ihnen vor Ort mit Ihnen / Familie und und Hund/e

Für weitere Informationen melden Sie sich bitte bei uns im Büro.

Gruppen Workshop

Buchen Sie einen Workshop mit Autor José Arce für Ihre Freunde/Gruppe.

2 Tages Workshop mit maximal 10 Hundeteams

Es geht dabei um grundsätzliches, um das Leben an sich und um Dinge, die nicht nur mit Hunden zu tun haben. Es geht auch um die Einstellung zum Leben und zur Umwelt. Menschen setzen voraus, dass Hunde die menschliche Welt genauso verstehen wie wir selbst, dabei haben wir in unserer modernen Welt einfach nur verlernt, den Hund wie einen Hund zu behandeln. Wir müssen uns darauf einlassen, die Welt mit den Augen des Hundes zu sehen und dabei auch unser eigenes Verhalten neu zu überdenken.

Für weitere Informationen melden Sie sich bitte bei uns im Büro.

Hundetrainer Workshop / José Arces eigene Methode

Wer seinen Hund als solchen wahrnimmt, seine Bedürfnisse respektiert und mit ihm artgerecht kommuniziert, kann intuitiv und ohne strenges Regelwerk das Vertrauen aufbauen, das sich jeder Hundehalter wünscht. Der Autor José Arce erklärt seine ganz eigene Methode für ein glückliches Zusammenleben zwischen Mensch und Hund. 

Mit seiner faszinierenden Art und seinem intuitiven Zugang zu Hunden erklärt José Arce sehr einfach und klar,  seine Methode, eine innige Beziehung zwischen Mensch und Tier zu schaffen – und erklärt, wie man sie spielend einfach umsetzt, wie der Mensch eine Beziehung zu seinem Tier aufbauen kann und so ein entspannter Umgang miteinander möglich wird. Dabei richtet er sich nach dem Vorbild der Natur, orientiert sich am Zusammenleben der Hunde sowie an den natürlichen zwischenhündischen Beziehungen und überträgt diese Grundsätze auf die Kommunikation zwischen Mensch und Hund.

 

Für weitere Informationen melden Sie sich bitte bei uns im Büro.

Erfahrungsbericht einer Kundin

Ihr Lieben, nun noch einmal ausfürlicher zu den 2 Tagen mit José Arce bei mir zu Hause.

 

Der Besuch an sich bei mir und meinem Labimädchen unterschied sich insofern von seinen sonstigen Besuchen bei Kunden, das ich ihn nicht rief weil ich ein "unlösbares" Verhaltensproblem mit meinem Hund habe ( Agression oder andere ) sondern das ich parallel zu meinem Studium als Hundeverhaltensberater an der ATN Schweiz immer auf der Suche bin, nach Hundetrainern/Therapeuten bei denen ich Seminare, Praktikas ect nehmen kann um von Anfang an auch praktisch so viel wie möglich dazuzulernen. Ich bin vor etwas über 2 Monaten mit dem Büro von José Arce in Kontakt gegangen nachdem ich sein Buch gelesen hab und begeistert war. Begeistert von der Art die Dinge zu betrachten und zu erkennen, begeistert von der "Einfachheit" seiner 5 Geheimnisse für eine glückliche Mensch-Hund-Beziehung und begeistert davon wie das Buch geschrieben ist. Die Begeisterung hielt an, nachdem auf meine Anfrage per Email nach Möglichkeit auf ein Praktikum, ein Coaching oder auch eine Hospitation bei José Arce, eine super nette Rückmeldung innerhalb kürzester Zeit kam. Ich mag Professionalität sehr. Nach einem informativen, angenehmen Gespräch am Telefon entschied ich mich dafür José Arce zu mir nach Brandenburg einzuladen. Ich wollte so viel wie möglich von diesem Menschen wissen nachdem mich dieses Buch so begeistert hat und seine Sicht der Dinge und der Möglichkeit mir sein Wissen anhören zu dürfen, so wusste ich,würde eine absolute Bereicherung zu meinem theoretischen Studium sein und ich würde davon unendlich profitieren. Die 2 Monate zwischen Terminvereinbarung und Besuch von José Arce bei mir verliefen wie im Flug und ruck zuck saß er bei mir im Wohnzimmer als wäre es das normalste von der Welt! Neben seinem Auftreten und seiner fast greifbar positiven Ausstrahlung fesselte mich vor allem sein Wissen und seine Art die Dinge wiederzugeben und zu erklären. Ein fundiertes Wissen über Evolution, Domestizierung, Rassentypische Verhaltensweisen, die Entwicklung der Beziehung zwischen Mensch & Hund im Laufe der letzten tausend Jahre und vor allem dem Verständnis wie Hunde "ticken" wann ein Hund kein Hund mehr ist durch sein Verhalten und warum es gerade dann so gefährlich ist, Hunde zu vermenschlichen. José gab mir von der 1. Minute an das Gefühl, das ich in den 2 Tagen die "Hauptperson" bin und mein Wissensdurst das Hauptthema in den 2 gemeinsamen Tagen sein wird. Er erklärte, er beschrieb, beantwortete geduldig und unglaublich ausführlich jede durch mich gestellte Frage. Oh man das erste Mal das ich einen Privatlehrer hatte, toll!! Natürlich wollte ich nicht nur Dinge in der Theorie wissen sondern hatte auch Fragen bezüglich der Erziehung meiner Labihündin und die ein oder andere "Baustelle" wo ich nicht weiterkam mit meinem 2 Jahre alten Flegel „wink“-Emoticon Ich bat José also, mich auf meinem nachmittäglichen Spaziergang zu begleiten. Ein Spaziergang durch's Grüne auf dem Hope & ich regelmässig auch andere Hundebesitzer mit ihren Hunden treffen um den Spaziergang dann gemeinsam anzutreten. Meine Baustelle mit Hope sieht folgendermassen aus-wir kommen an dem Feld an, ich leine sie ab und schicke sie in den Freilauf. Sie tobt für sich allein, mit anderen Hunden usw und aus für mich heiterem Himmel bricht sie aus der Gruppe aus und rennt auf irgendeine Bewegung in der Ferne drauf zu. In diesem Moment lässt sie sich auch leider nicht mehr abrufen und wie wir alle wissen kommt ja nach jeder Wiese, jedem Feld und jedem Wald auch immer eine Landstrasse, Autobahn ect. Also sehr gefährlich diese "Aussetzer" „frown“-Emoticon Ich hab schon eine Menge probiert um das Verhalten umzulenken usw aber nichts hat bis dato Erfolg gezeigt. José hat mich und meinen Hund beobachtet und wusste innerhalb kürzester Zeit wo das "Problem" ist und welche Fehler ich mache mit dem was ich meinem Hund vermittle und somit aktiv dazu beitrage das sie sich so verhält. Was??? Ich bin Schuld daran das Madam regelmässig auf Abwegen ist??? Oh ja, das bin ich! Ich vermittle ihr absolute Freiheit und wundere mich dann wenn sie die Zeit auch dafür nutzt um komplett zu machen was sie will. Aber aber ich dachte ich tue ihr mit dem "Freiheit schenken" was Gutes??!! Nein, tu ich nicht und nicht nur das-sie dann anzuranzen, zu korrigieren und mich aufzuregen ist falsch und ungerecht dem Hund gegenüber! Ungerecht? Ich? Zu meinem kleinen Mädchen?!! Das ist doch das Letzte was ich will! José erklärte mir worauf ich in der Gruppe achten soll, zeigte mir wie ich meinen Hund richtig lese und am nächsten Tag auch wie ich solch einen gemeinsamen Spaziergang besser aufbauen und für meine Erziehung mit Hope nutzen kann. So einfach ist das?! Jap, so einfach ist das! Diese Kritik an mir, das Deutlichmachen wodurch das Verhalten meiner Hündin entstand und die Erklärung was ich ändern muss um ein anderes Verhalten zu erreichen haben mich beeindruckt. Das hat ein Umdenken in mir ausgelöst ich kann es gar nicht genau erklären. Wir trainieren mit unseren Hunden in der Hundeschule, wir belegen Kurse, bestätigen mit Stimme, Leckerlies ect aber das machen wir über Jahre und merken nicht mal das diese Art bei den meisten Hunden gar nicht so zufriedenstellend fruchtet. Auch ich mache mit Hope Agility, Man-trailing, Spürhundearbeit und Co aber das alles hat mir in den letzten knapp 2 Jahren nicht vermitteln können was José mir in 48 Stunden vermittelt hat. Ich hatte natürlich noch mehr Fragen zu nochmehr kleineren Baustellen ( Probleme möchte ich es gar nicht nennen da es arttypische Verhaltensweisen sind die meine Hündin zeigt ) aber am Ende lief es immer auf eine Antwort heraus: " Dein Hund ist toll, sie hat eine ruhige, unterwürfige Natur und Du hast die Erziehung gut gemacht. Sei nicht so streng, nicht ungerecht und sei mal ein bisschen mehr Stolz auf Deine Hündin und vorallem mach nicht Deine Hündin verantwortlich dafür wenn sie sich in bestimmten Situationen unsicher verhält weil sich Deine Unsicherheit auf sie überträgt und Du nicht in der Lage bist ihr Sicherheit in bestimmten Situationen zu vermitteln." Hey das war erstmal hart und hat mich auch komplett durcheinander gebracht aber mit jeder Minute die ich über diese Aussage nachdenke erkenne ich wie Recht er hat und wie wertvoll es für mich und damit auch für Hope ist das ich ihn zu uns eingeladen habe und diese Chance genutzt habe mich 48 Stunden durch ihn coachen zu lassen. Eine Frage von ihm geht mir nicht aus dem Kopf :" Wann geniesst Du die Zeit mit Hope am meisten? Was macht euch beiden gemeinsam am meisten Spass?" Meine Antwort war :"Beim "man-trailing" da sind wir ein Team da haben wir eine tolle Bindung und immer eine tolle Zeit." Er sagte: " Dann macht das weiter und geniesst das. Ich kann Dir sagen, welche Zeit ich am meisten mit meinen Hunden geniesse, es ist jede einzelne Minute die ich mit meinen Hunden verbringe." Wunderschön, oder? Das hätte auch meine Anwort sein müssen aber er hat wohl recht damit wenn er sagt das ich mehr Stolz sein muss und weniger ungerecht sein soll und eines Tages wird das ganz sicher auch meine Aussage sein! Ich arbeite an mir, ich nehme so viel mit aus den 2 Tagen das ist unglaublich! Zum einen bin ich unendlich froh, das ich meinen ersten "Worshop" parallel zum Studium bei ihm hatte, ich glaube das ist nicht ohne Grund passiert, aber zum anderen hab ich auch die Befürchtung das die folgenden Seminare dem Besuch von José Arce nicht das Wasser reichen können. Er hat die Meßlatte nämlich sehr hochgelegt.